zurück 

                                        - - - -

Mit Ochsenkarren und Handwägen transportierten die Kleingärtner ihre Gartenhäuschen damals, zum Teil komplett, auf das neue Gebiet. In mühsamer Handarbeit wurde dann eine Humusschicht auf das damals  

ca. 100. 000 qm große Grundstück aufgetragen.

Erst im Jahre 1950 konnte die Wasserleitung, die durch den Krieg und die damit verbundenen Bombenschäden arg in Mitleidenschaft gezogen war, komplett wieder hergestellt werden.

- - - -

In den 50er Jahren wurde das Gelände nochmals beschnitten und auf der Seite des Hochfeldes errichtete die Bahn eine Zugwaschanlage. Im Gegenzug wurde von der damaligen Gemeinde Göggingen ein Ersatzgelände ausgewiesen, das heute noch in der Anlage als "Neuland" bezeichnet wird. 

- - - - 

Mit der Eingemeindung von Göggingen zur Stadt Augsburg musste man auch den Straßennamen bei der Anlage ändern, da es in Göggingen bereits eine Lindauer Straße gab. So kam die bis heute bestehende Bezeichnung  

                 "Kleingartenanlage Lindauer Straße"  

an der Unterfeldstraße zustande.    

                                               - - - -                    zumSeitenanfang 

Heute umfasst unsere Kleingartenanlage 65.423 qm  

mit 245 Gärten und ist die drittgrößte Anlage innerhalb  

des Stadtverbandes Augsburg. Die Größe der einzelnen Gärten liegt zwischen 200 qm und 300 qm.

 - - - - 

Seit der Gründung haben sich mehr als 1000 Hobbygärtnerinnen /- gärtner sowie ihre Verwandten, Bekannten an selbstgezüchteten Blumen, Pflanzen und Früchten erfreut.

- - - - 

Neben der vorgesehenen Gemeinschaftsarbeit von ca. 2000 Stunden im Jahr, leisten unsere Pächter freiwillig noch weitere 3000 Arbeitsstunden, damit unsere Anlage  

schöner wird.

 - - - - 

Für all diese Aktivitäten wurden wir 1998 in einem bundesweitem Wettbewerb als Bundessieger mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

 

 

Unsere Kleingartenanlage wird auch von anderen Personen, insbesondere von Angehörigen der Altersheime Servatiusstift und Anna-Hintermayr-Stift, gerne besucht.  

Auf Ruhebänken können sie das Flair der Anlage und eine  

noch intakte Natur genießen.  

Auf Wunsch kann auch unser Biotop besichtigt werden.

- - - - 

Die verschworene Gemeinschaft unserer Kleingärtner pflegt auch das gemütliche Zusammensein und ist in vielen Bereichen aktiv.

Maibaumfest, Gartenfest mit eigenem Festzelt, Kinderfest, Erntedankfest mit Gottesdienst und organisierte Ausflüge geben Anlass, sich auszutauschen. In der Adventzeit trifft man sich beim Glühweinausschank und stimmungsvollen Weihnachtsfeiern. Tanzveranstaltungen und Kaffeekränzchen runden das vielseitige Angebot ab.

- - - -  

Besonders beliebt sind die Aufführungen  

unserer Theatergruppe, die jeweils im November  

in unserem Vereinsheim stattfinden.

- - - - 

Für das leibliche Wohl, bei gut bürgerlicher Küche und zivilen Preisen, sorgt das ganze Jahr über unsere Vereinsgaststätte       "Lindauer Stüble". 

Durch ein Nebenzimmer mit 60 Sitzplätzen sind wir für Versammlungen und Veranstaltungen gut gerüstet.



 Hier geht es zur Chronik der Kleingartenanlage

"Lindauer Straße"

 Bitte auf den Dateinamen einen Klick

Chronik
der Kleingartenanlage "Lindauer Straße" Teil 1
Chronik_2.pdf [ 661.9 KB ]
Chronik
der Kleingartenanlage "Lindauer Straße" Teil 2
Chronik_3.pdf [ 462.5 KB ]



 zum Seitenanfang